Noch keine Kommentare

Sommertour 2018 – 26. Tag

Eigentlich startete alles ganz normal an diesem Tag. Zwei Sachsen traf ich gestern Abend wieder. Wir sahen uns schon in der Jugendherberge  Passau und hatten viel Spaß.  Da sie ja noch vor hatten, Wien zu erkunden konnte ich Ihnen einige Tipps geben. Nur das Thema wie ich dann mit dem Rad durch Wien komme, konnte ich nicht beantworten. So war es dann auch heute. Die ersten Tipps, die ich von der Jugendherbergs Leitung bekam, lenkte mich gut bis zum Schwedenplatz, vergessen wurde aber mir zu sagen, dass an einer Brücke das Rad Treppe rauf und Treppe runter schieben / tragen musste, um zum Radweg am Donaukanal zu kommen. Es ging später so weiter. Jedesmal, wenn ich jemand nach dem Radweg EuroVelo 9 fragte bekam ich unterschiedliche Hinweise: sie müssen in den Bezirk 9, ein anderer in den Bezirk 11 und zum Schluss in den Bezirk 10 zum Hauptbahnhof. Das war dann der richtige Tipp. Die beiden anderen führten mich in die falsche Richtung oder in die Sackgasse, wo ich dann wieder zurück musste. Am Hauptbahnhof ging es dann weiter. Der Radweg nach Laxenburg wurde gefunden endete dann aber an einer großen Baustelle. Zunächstversuchte ich rechts vorbei zu radeln, leider auf ein Firmengelände, also zurück. Die Umleitung für die Autos auf der Baustelle führte mich zurück zum Bahnhof. Jetzt ohne Radweg  die Hauptstraße entlang in Richtung Laxenburg. Erst 5 km vor Laxenburg den Thermenradweg E9 wieder benutzt. Ein netter Ort mit einem schönen Schloss mit Schlosspark und der dazu gehörenden Wasserburg (Franzensburg). Jetzt wurde es einsam, kaum ein Radler unterwegs, mind 40 km ohne jemanden auf dem Radweg begegnet zu sein. Wien Neustadt ist umgeben von Militär gesperrtes Gelände. In der Stadt selber Ist die Österreichische Militär-Akademie. Also weiter bis Bad Erlach. Dort wollte ich irgendwie unter kommen, nur zu teuer dürfte es nicht sein. Einen Campingplatz gab es weit und breit nicht. In Erlach gab mir jemand einen Tipp wo ich gut und preiswert unterkommen könnte nur 2 ½ km zurück. War mir egal. Die Unterkunft ist wirklich cool. Der Radweg führt immer an einem kleinen Bachlauf vorbei, nur auf der anderen Seite auch teilweise an alten Industrieflächen. Er ist gut zu befahren und nach Laxenburg auch gut ausgeschildert.  Heute waren es 94 km – insgesamt 2158 km.

Einen Kommentar posten