Noch keine Kommentare

Sommertour 2018 – 18.Tag

Am Anfang der Nacht hat es noch ganz schön geregnet, aber dann aufgehört, so dass am nächsten Morgen einiges wieder am trocknen war. Leichtes Frühstück im Zelt zu mir genommen – Scheiben Körnerbrot und Bergkäse, den ich mir am Vortag gekauft hatte und natürlich Wasser. Das Zelt beim Einpacken noch so weit es möglich war, mit einem Waschlappen trocken gewischt. Diesmal müssen sicher 2 kg mehr transportiert werden. Heute wollte ich in die Jugendherberge nach Innsbruck. Der Radweg ging überwiegend direkt  an der Inn entlang. Zu Anfang bergauf und bergab, ganz schön anstrengend, was sich aber nach ca. 15 km legte. Hinzu kam, dass man jetzt zunehmend an der Autobahn, der Bahnstrecke und der Inn gleichzeitig entlang radelte. Bis Innsbruck aber nicht schlimm. Ansonsten eine wirklich schöne Strecke. Einige Orte lohnen sich anzusteuern. In Haiming fiel mein eine Kirche auf, an der ich Halt machte und sie von innen bewunderte. Schöne Gemälde und Deckenfresken zierten den ganzen Innenraum. Draußen vor der Kirche viele geschmiedete Grabkreuze. Natürlich zündete ich auch noch eine Kerze in der Kirche an, um Gott zu danken für seine Schutzengel, die mich bisher gut begleiten. Dann in Stams das Zisterzienserkloster kurz besucht und Fotos gemacht. Die zwei großen Zwiebetürme konnte man schon von weitem sehen. In Telfs dann einen Bäcker gesucht und gefunden, als Ob Pause war angesagt. Ein nettes Städtchen. Jetzt fing es wieder leicht an zu regnen. Ohne Stopp durch bis Innsbruck. Noch kurz durch die Altstadt das Rad geschoben und dann zur Jugendherberge, etwa 3 km außerhalb von Innsbruck Innenstadt liegt. Die Altstadt war sehr voll von Touristen. Heute 84 km – insgesamt 1407 km

Einen Kommentar posten