Noch keine Kommentare

Deutschland durch die Mitte – 54. Tag

Vorweggenommen, heute bin ich 125 km geradelt und habe dadurch 3786,9 km erreicht. Heute Morgen 8:45 h die Jugendherberge verlassen und zum Mittellandkanal geradelt. Dort traf ich ein älteres Paar, das aus Greven kam und über den Kanal nach Magdeburg radelte um über den Elbe-Radweg nach Dresden und eventuell bis Prag fahren wollte. Von dort dann aber mit dem Zug. Sie hatten beide ein E-Bike. Nett, solche Gleichgesinte zu treffen und sich austauschen zu können. Ziel war eigentlich Uelzen, das sollte sich aber noch ändern. Ein radeln am Kanal – erst den Mittellandkanal und dann den Elbe-Seiten-Kanal – ist sehr eintönig, aber auch interessant. Nur radelt man Kilometer für Kilometer alleine und begegnet nur Schiffen und punktuell Hunden mit ihren Begleitern. Ich habe dann gezählt, auf 70 km kamen mir 12 Radler entgegen, ca. 100 Hunde und 38 Schiffe. Mehr Abwechslung gab es nicht. Deshalb erreichte ich auch Uelzen schon um 14:30 h. Ich hatte Gott sei Dank Glück, da es vor Uelzen anfing zu regnen und Gewitter aufzog. Der Regen wurde stärker und siehe da, ein kleiner Hafen tat sich auf der rechten Seite auf. Schnell dorthin und unterstellen. – geschafft. Gewitter mit Starkregen zog durch  und ich gönnte mir einen Kaffee – das übliche. Jetzt entschied ich mich weiter nach Lüneburg zu radeln.  Also los, der Regen hatte einen Moment aufgehört, fing nach 5 km aber wieder an – 15 Min durch den Regen. Endlich nach nun 125 km in der Jugenherberge angekommen. War schon öfters hier – schöne Erinnerungen – wollte deshalb auch zum Brauhaus Mälzer und dort was essen und trinken. Nur was ich nicht mehr auf dem Schirm hatte war, dass es von der Herberge bis zur Innenstadt 30 Min flottes gehen bedeutete. 1 Stunde latschen zu den schon abgestrampelten 125 km – das reicht. – gute Nacht.

Einen Kommentar posten