1

Deutschland durch die Mitte – 14. Tag

Der Tag hat mit Sonnenschein begonnen und die ersten km waren schön. Nach wenigen Kilometern traf ich Werner auf dem Radweg. Toll, er begleitete mich ca. 20 km und wir unterhielten uns über das Radeln ünd vieles mehr. Es ist schön, ab und zu mal jemanden als Begleiter zu haben und sich austauschen zu können. Er zeigte mir den Weg und wies mich auf verschiedene sehenswerte Dinge hin, z.B. die Steiff-Stadt Giengen. Ich hätte das wahrscheinlich übersehen. Danke an Werner, der mich über 20 km begleitet hat. Der Radweg an der Brenz war sehr gut zu befahren. Gut ausgezeichnet und sehr gut gepflegt. Den Donauradweg kennt man ja auch schon gut. Ich hatte Dillingen a.d. Donau noch nicht erreicht, da zogen tiefschwarze Wolken auf und ehe ich überhaupt eine Chance hatte, mich unterzustellen, goss es wie aus Kübeln mit ein wenig Hagel dabei. Durch und durch nass, kalt war es dabei auch noch. 1 Std. später kam die Sonne raus und trocknete alles wieder. Da die Jugendherberge in Donauwörth dicht war, musste ich mir eine andere suchen. Das Gasthaus Mayer in Zirgesheim kann ich nur empfehlen. Preiswert und sehr nette Wirtsleute. Auch wenn ich heute 85,3 km geradelt bin, so muss ich sagen, es war ein erholsamer Radeltag. Ges. 1104,6 km. Morgen begebe ich mich auf den Radweg – Via Claudia Augusta – bis Augsburg, wo ich Pause mache und die ersten 1000 km begießen werde. ( Wäschewaschen und diverses auffrischen – Zahnpasta, Waschmittel usw. – für die nächsten 1000 km) Außerdem braucht das Rad neue Bremsbeläge.

Kommentar ( 1)

  1. Antworten
    Werner says:

    ☺Hallo Klaus,
    es freut mich dass du dein heutiges Ziel gut erreicht hast.
    Mir erging es genauso wie dir, der Regen hat mich auch voll erwischt.
    Genieße deinen Ruhetag und genehmigte dir ein gutes Viertele Wein. Den weiteren Verlauf deiner Radtour werde ich mit größtem Interesse verfolgen.
    Alles Gute fuer die weitere Reise
    Werner

Einen Kommentar posten